Wirtschaft

Neustart für den Wirtschaftsmotor Graz

Die FPÖ Graz bekennt sich ohne Einschränkungen zum Wirtschaftsstandort Graz. Die Stadt Graz muss für Unternehmen aller Art und jeder Größenordnung zu einem verlässlichen Partner werden, der vor allem durch entsprechende Infrastrukturmaßnahmen und durch ein gezieltes Serviceangebot

bewusst zur Standortattraktivität beiträgt. Nur dank innovativer Unternehmer und tatkräftigen Fachkräften kann sich Graz als wachsender und attraktiver Wirtschaftsstandort mit hohen sozial- und arbeitsrechtlichen Standards behaupten.

Die von der (Türkis-Grünen) Bundesregierung verhängten Maßnahmen der Corona-Politik haben den Grazer Wirtschaftsmotor gehörig ins Stottern gebracht. Ein energisches Gegensteuern ist nun gefordert, damit Graz auch weiterhin ein überregionaler attraktiver Wirtschaftsstandort bleiben kann.

Unternehmen stärken – Verwaltungsverfahren vereinfachen

Starke regionale Unternehmen bedeuten Arbeitsplätze, Innovation und nicht zuletzt auch Einnahmen für die Stadt Graz, die natürlich ihrerseits auch Leistungen zu erbringen hat. Die FPÖ setzt sich auf allen Ebenen dafür ein, im Wege einer längst fälligen Verwaltungsreform, Hürden für Unternehmer abzubauen.

Klein- und Mittelbetriebe stärken

Im internationalen Vergleich zählt Österreich zu den Spitzenreitern im Bereich des bürokratischen Aufwands. Ebenso im Spitzenfeld liegt Österreich im EU-Vergleich in Bezug auf Höhe der Lohnneben- und Lohnzusatzkosten. Die FPÖ tritt dafür ein, in diesen Bereichen Klein- und Mittelbetriebe, die das Rückgrat unserer Volkswirtschaft bilden, massiv entlastet werden.

Lehrlingsoffensive im „Haus Graz“ ausbauen

Speziell in den Bereichen Handwerk, IT, Personalverrechnung und Buchhaltung herrscht ein ausgesprochener Fachkräfte- und Personalmangel in Graz.  Das Angebot an Lehrstellen im „Haus Graz“ (Magistrat und Holding Graz) wurde in den letzten Jahren ständig erweitert und ausgebaut. Um zukünftig Fachkräftemangel für den Wirtschaftsstandort Graz zu minimieren und gut ausgebildete Fachkräfte für die Grazer Wirtschaftstreibenden zu Verfügung zu stellen, tritt die FPÖ Graz für eine 20-prozentige Erhöhung der Lehrlingsquote im Haus Graz ein.

Flughafen Graz muss unser Tor zur Welt bleiben

Der Flughafen Graz ist für die gesamte Steiermark ein Tor zur Welt und ein innovativer Arbeitgeber für den gesamten Ballungsraum Graz. Die geplante Streichung der Inlandsflugverbindungen durch eine Grüne Verkehrsministerin ist ein massiver Angriff auf den Wirtschaftsstandort Graz. Wir als FPÖ fordern eine sofortige Abkehr von den kurzsichtigen Plänen der Grünen Verkehrsministerin, Inlandsflüge künftig zu verbieten.

Die FPÖ steht daher für:

  • Faire Spielregeln und Schutz regionaler Betriebe vor Wettbewerbsnachteilen gegenüber großen Konzernen
  • Den Abbau unnötiger bürokratischer Strukturen im Bereich der städtischen Wirtschaft
  • Die Unterstützung und Förderung von Klein- und Mittelbetrieben
  • Lohn- und Sozialdumping ausländischer Unternehmer Einhalt gebieten
  • zielorientiertes Tourismusfördermodell, um kleinstrukturierte Betriebe zu unterstützen
  • Bürokratieabbau im Gastronomiebereich
  • transparente Stadtverwaltung, die Unternehmen ausreichend Rechtssicherheit bietet
  • Demonstrationsverbot in der Innenstadt an Werktagen zu Geschäftsöffnungszeiten
  • Beibehaltung der Inlandsflüge – Der Flughafen Graz ist die Lebensader unserer Wirtschaft