2. Plakatwelle mit klarer Position für unsere Grazer Heimat und für Freiheit ohne Zwang!

Freiheitliche setzten mit zweiter Plakatwelle klare Botschaft gegen eine Spaltung der Gesellschaft und die Benachteiligung von Ungeimpften.

Heute gab der freiheitliche Spitzenkandidat für die Grazer Gemeinderatswahl, Bürgermeister-Stv. Mario Eustacchio, den Startschuss für die letzte Plakatwelle im Wahlkampf. Die FPÖ Graz setzt dabei erneut Freiheit, Hausverstand und Heimvorteil in den Fokus und thematisiert die zunehmenden Einschränkungen in Zusammenhang mit der Corona-Impfung. Die Slogans lauten:

  • Freiheit ohne Zwang
  • Nachteile für Ungeimpfte? Nein Danke!
  • Graz ist nicht eure Heimat
  • Hausverstand beim Umweltschutz

Unmissverständlich werden die Freiheitlichen mit ihrem Plakat, das sich direkt an Asylbegehrer aus aller Herren Länder richtet. Graz soll nicht Heimat von Wohlstandszuwanderern werden, die es sich in der sozialen Hängematte gemütlich machen wollen oder gar kriminellen Machenschaften nachgehen. Die unkontrollierte Zuwanderung muss gestoppt werden. Graz ist die Heimat der Grazer und muss dies auch bleiben. Nur die FPÖ steht gegen unkontrollierte Zuwanderung und für eine rigorose Asylpolitik ein. Der Heimvorteil für Grazer, wie er dank freiheitlicher Handschrift in Grazer Gemeindewohnungen gilt, muss weiter ausgebaut werden. „Für Migranten mit negativen Asylbescheid darf es keinerlei Sozialleistungen geben. Die Grazer Bevölkerung hat ein Recht auf Sicherheit in der eigenen Stadt“, betont Eustacchio in diesem Zusammenhang die rigorose FPÖ-Haltung in der Asylpolitik. Die FPÖ tritt zudem vehement gegen eine Benachteiligung von Ungeimpften ein – sich impfen zu lassen muss die freie Entscheidung jedes Einzelnen bleiben. Im Bereich des Umweltschutzes ist es wichtig, vom Hausverstand geleitet zu sein und eine ganzheitliche Sicht bei Umweltthemen zu bewahren. Es darf zu keiner Bevormundung oder Bestrafung von Bürgern durch Steuererhöhungen kommen. „Ich rufe die Grazer auf, am 26. September wählen zu gehen – es ist eine Richtungsentscheidung für Graz! Nur mit einer starken Stimme für die freiheitliche Gesinnungsgemeinde kann eine Politik für die Grazer fortgesetzt werden.“, betont FPÖ-Spitzenkandidat und Bürgermeister-Stv. Mario Eustacchio. Der Freiheitliche Spitzenkandidat abschließend: „Bei uns seid Ihr sicher – wir lassen Euch nicht im Stich und kämpfen für Euch!“