Ohne die FPÖ rutscht Graz nach links!

Laut sämtlichen seriösen Umfragen ist eine Rot-Grün-Rote Koalition vollkommen unrealistisch.

Nun warnt die ÖVP, die selbst eine Koalition mit den Grünen anstrebt, dennoch absurderweise vor einer „Linken-Koalition“, und den möglichen katastrophalen Folgen für den Wirtschaftsstandort und die Bewohner dieser Stadt. Nur eine Stimme für die FPÖ sichert eine konsequente Politik für die eigene Bevölkerung und bewahrt Graz vor linken Experimenten – egal ob sie Türkis-Grün oder Rot-Grün-Rot heißen.

Mit immer absurderen Schreckgespenstern versucht Siegfried Nagl kurz vor der Wahl die Grazer Bevölkerung zu verunsichern.

Es würde eine „Linke-Koalition“ aus KPÖ, SPÖ und Grünen drohen, so die Grazer ÖVP.

Laut einer aktuellen Umfrage ist eine Rot-Grüne-Rote Koalition vollkommen unrealistisch. Laut dem Umfrageinstitut bbm, das eine repräsentative Auswahl von 300 Personen direkt befragte, wäre jedoch eine Türkis-Grüne Koalition rechnerisch denkbar. (ÖVP: 35 %, KPÖ: 21 %, Grüne: 16 %, FPÖ: 12 %, SPÖ: 9 %, Neos: 3 %, Rest: 4 %) „Die von der ÖVP angezettelte Diskussion, dürfte wohl nur zur Ablenkung von ihren eigenen Plänen dienen. Seit der Vorverlegung der Gemeinderatswahl durch Siegfried Nagl scheint Türkis-Grün als nächste Koalition bereits vereinbart.

Wer den Wirtschaftsstandort vor Grünen Verbotsfantasien schützen will, kommt nicht daran vorbei am 26. September die FPÖ zu wählen. Wer ÖVP wählt, wird die Grünen bekommen.“, so der Grazer FPÖ-Chef und Vizebürgermeister Mario Eustacchio.

„Wer nicht davor zurückschreckt mit den Grünen zu koalieren sollte sich, wenn er glaubwürdig bleiben will, mit Warnungen vor einem Linksrutsch deutlich zurückhalten.“, richtet der Grazer Vizebürgermeister kritische Worte Richtung ÖVP Chef Nagl.