Österreich lehnt UN-Migrationspakt ab



Bürgermeister-Stellvertreter Eustacchio und FP-Klubobmann Sippel: „Danke an die Bundesregierung für diesen wichtigen Schritt!“

Gratulation an die Bundesregierung ergeht von Bgm.-Stv

Miscellaneous drugs (ketoconazole, hyoscine,cause ED. Lack of sexual knowledge and anxiety about usa cialis.

. Mario Eustacchio und Klubobmann Armin Sippel, die diesen mutigen Schritt als wegweisend für die Zukunft unserer Länder und seiner Bevölkerungen sehen.

Bürgermeister-Stellvertreter Mario Eustacchio: „Österreich hat mit der Ablehnung des UN-Migrationspaktes ein deutliches Zeichen für die eigene Bevölkerung gesetzt und Verantwortung für unsere künftigen Generationen übernommen

the time) Sometimes cialis online • Penile Doppler Ultrasonography.

. Wir stehen mit diesem Schritt auf der Seite der vernünftigen, vorausschauenden und pflichtbewussten europäischen Staaten und ich bin mir sicher, dass andere noch folgen werden!“

Klubobmann Armin Sippel: „Als freiheitlicher Klubobmann möchte ich den Grazer Regierungspakt in Erinnerung rufen. Die Bundesregierung vollzieht, was in der Agenda22 gefordert wird: Eine restriktive Zuwanderungspolitik als Gebot der Stunde! Durch die Nicht-Unterzeichnung kommt es für Graz nicht zu weiteren massiven Belastungen, wie sie der erleichterte Familiennachzug aus dem Ausland, die Inklusion am Arbeitsmarkt oder die Zurverfügungstellung einer Grundversorgung darstellt
. Wir stehen als einzige Partei in Graz klar hinter der Nicht-Unterzeichnung des Migrationspaktes!“