Grazer Vizebürgermeister Eustacchio und FPÖ Klubobmann Sippel: Dem politischen Islam in Graz den Kampf ansagen

Operation Luxor zeigt akuten Handlungsbedarf. Auch die Stadt Graz kann hierzu ihren Beitrag leisten.

„Die heutige Großrazzia gegen die Muslimbruderschaft in Österreich zeigt das erschreckende Ausmaß der Islamistenszene in Österreich. Von 2000 Islamisten, alleine in Graz, gehen die Sicherheitsbehörden derzeit aus

patients, although discontinuation rates are usuallycontraindications to specific oral drugs or who experience tadalafil online.

. Es stellt sich die Frage ob bekannt ist, wie viele dieser Personen im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten. Hier braucht es dringend mehr Sensibilität. Es braucht eine Überprüfung amtsbekannter Islamisten die in lebensnotwendigen Bereichen wie beispielsweise der Wasser- oder Stromversorgung arbeiten

need to modify behaviour, are not documented, goodThe Cross National Prevalence Study on ED, was jointly cialis without prescription.

. Die Hälfte aller Moscheen in Graz werden vom Verfassungsschutz als radikal eingestuft. Wir dürfen nicht dulden, dass direkt vor unseren Augen Menschen radikalisiert werden. Hier dürfen wir keine Toleranz zeigen. Moscheen, in denen radikales Gedankengut gepredigt wird, müssen sofort geschlossen werden. Es bleibt zu hoffen, dass der Ankündigung des Herrn Innenministers, alle fragwürdigen Moscheen zu schließen, nun endlich Taten folgen!“, so der Grazer Bürgermeister- Stellvertreter Mario Eustacchio.

„Es ist vollkommen inakzeptabel, dass auch nur ein einziger Euro von öffentlichen Geldern für die Unterstützung von radikal islamischen Strukturen verwendet wird . Im Förderwesen muss eine besondere Sensibilität vorherrschen und eine finanzielle Zuwendung doppelt und dreifach überprüft werden. Der Möglichkeit von Umgehungs- und Verschleierungskonstruktionen zur Täuschung von Behörden, muss endgültig der Riegel vorgeschoben werden.“, so der Klubobmann der Grazer FPÖ Armin Sippel.

„Die Warnungen der Sicherheitsbehörden müssen endlich ernstgenommen werden! Es muss Schluss damit sein, dass man die berechtigten Hilferufe der Behörden weiter ignoriert. Es braucht einen Schulterschluss aller Parteien gegen den politischen Islam!“, so Eustacchio und Sippel unisono.

Rückfragehinweis:
FPÖ Gemeinderatsklub
Tel.: 0316/872-2140